Klimaschutz und Fairness

Klimaschutz und FairnessEine faire Milch

Die SchülerInnen lernen auf vielfältige Weise, wie sie sich klimafreundlich und fair verhalten können. In der Klasse sorgen wir für ein gutes  Klassenklima. Wir arbeiten in der Großgruppe, in verschiedenen Stationen. Die SchülerInnen probieren Spielgeräte mit Solarantrieben aus, sind Biodetektive, dämmen ein Modellhaus, üben sich in Fairness und bewegen sich dazu. Sie hantieren mit unterschiedlichsten Materialien. Ein Teil dessen entfällt auf die Ernährung. Bevorzugt werden Biowaren, Waren von heimischen Bauern und Fairtrade-Produkte.

Die SchülerInnen machen sich bewusst, was sie mit ihrem Verhalten bewirken. Jeder
hinterlässt einen ökologischen Fußabdruck, den wir in unserer reichen Nation
verbessern können. Die Auswirkungen des Klimawandels bekommen arme Teile der
Welt  ungleich härter zu spüren.

Mit der Unterstützung der heimischen Biobauern wird aufgezeigt, wo herkömmliche Futtermittel für Tierfarmen herkommen: Nämlich aus Ländern, wo Menschen hungern oder an der Armutsgrenze leben. Die liefern ihr hochwertiges Getreide an uns, damit wir es unseren Tieren verfüttern können, um billiges Fleisch und billige Wurst zu erhalten.

Mit dem Kauf von Fairtrade- Produkten unterstützen wir die Bauern aus ärmeren
Ländern, damit sie angemessene Preise für ihre Produkte, wie zum Beispiel
Kaffee, Schokolade und Orangensaft bekommen. Wir sichern den Kindern dieser
Bauernfamilien, dass sie in die Schule gehen können, anstatt für den
Lebensunterhalt der Familie mitsorgen zu müssen.